Anschlag in Berlin : Interview mit Frank Franz

img_9756

Frank Franz ist ein deutscher Politiker. Er ist Parteivorsitzender der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD).

Hier ist seine Meinung über die neuesten Ereignisse :

Alimuddin Usmani : Am 19. Dezember 2016 war ein Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. 12 Menschen starben und 56 wurden verletzt. Unter den Opfern des Anschlags in Berlin gibt es Deutsche aber auch eine Tschechin und andere Ausländer. Was ist Ihre Reaktion?

Frank Franz : Eine furchtbare Tragödie. Für mich ist zunächst nicht erheblich, dass auch Ausländer unter den Opfern sind. Jedes Opfer eines Anschlages ist ein Opfer zu viel. Um es etwas politischer auszudrücken: Das irakische Opfer einer US-amerikanischen Drohne ist so beklagenswert wie das Opfer eines Terroranschlages in Deutschland. Was will ich damit sagen? Es gibt keine Entschuldigung für Terroranschläge. Es reicht aber nicht, nur die Symptome zu beklagen. Die Ursachen müssen beleuchtet werden. Und die Ursachen sind – nicht nur aber auch – in der Außen- und Kriegspolitik des Wesens zu suchen. Darum muss sich diese Politik endlich ändern.

Der Attentäter ist nördlich von Mailand erschossen worden. Ist es nicht beängstigend, dass er so weit fliehen konnte?

Richtig. Vor wenigen Tagen habe ich dazu allerdings angemerkt: So einfach, wie ein Schwerverbrecher trotz enormer Fahndungsmaßnahmen aus Deutschland ausreisen kann, so einfach können Schwerverbrecher auch nach Deutschland rein. Das ist das schwerwiegendere Problem.

Nach dieser Episode, denken Sie dass die Willkommenskultur abgelehnt wird?

Die Politiker werden aus diversen Gründen weitermachen wie bisher. Sie werden versuchen, die Bürger zu beschwichtigen und vielleicht sogar ein paar kleinere Maßnahmen zur Beruhigung ergreifen. Grundsätzlich wird aber alles weiter laufen wie bis jetzt. Die Grenzen sind und bleiben offen. Jeder kann nach Deutschland – auch Verbrecher. Die größten Verbrecher sitzen meiner Meinung nach aber im Bundestag, die das nicht nur nicht verhindern, sondern sich sogar weiter hartnäckig weigern, das deutsche Volk wirksam zu schützen. Für mich trägt die Kanzlerin die Schuld an dem Attentat in Berlin. Auch an ihren Händen klebt das Blut der Opfer. Darum muss nicht nur Merkel weg, sondern die gesamte Regierung und die falsche Politik der letzten Jahrzehnte.

Was ist der effektivste Weg, Merkel Politik zu bekämpfen?

Die Deutschen müssen zur Besinnung kommen. Friedrich Hölderlin sagte: Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.

Je größer die Gefahr desto entschlossener zeigen wir Deutschen unseren Lebenswillen. Jetzt kommt es darauf an, dass die Deutschen ihren Lebenswillen finden, sich organisieren und ihn durchsetzen. Entscheidend sind nur die Erkenntnis und der Wille zur Tat. Nichts verändert sich, wenn ihr es nicht selbst verändert. Die Deutschen müssen den Willen zur Veränderung aufbringen, nachdem sie erkannt haben, dass Merkel und ihre Politik der offenen Grenzen im wahrsten Sinne des Wortes tödlich sind.

NPD will an Silvester neben dem Köllner Dom demonstrieren. Die Polizei wird nicht die Sicherheit von Frauen gewährleisten?

Ich zolle der Polizei meinen Respekt. Sie muss das ausbaden, was die politischen Entscheidungsträger anrichten. Allerdings wurden bei der Polizei in den letzten Jahren 16.000 Stellen abgebaut. Und das bei einer stetig steigenden Gefährdung der inneren Sicherheit. Es ist klar, dass die Polizei ihrer Aufgabe so nicht gerecht werden kann. Das ist nicht nur verantwortungslos, sondern gemeingefährlich. Die Politiker stehen an der Seite der Asylbetrüger, die NPD steht an der Seite des Volkes. Unsere Frauen brauchen Schutz, nicht kriminelle Scheinflüchtlinge.

Wir erkennen natürlich das Gewaltmonopol des Staates an, aber offenbar ist der Staat nicht mehr in der Lage, überall effektiv durchzugreifen. Insofern bestehen mancherorts durchaus Gefahren- und Notwehrsituationen. Das Volk muss sich selbst schützen, wenn der Staat dazu nicht bereit oder in der Lage ist. Wir wollen damit zeigen, dass wir für unser Volk da sind.

Be the first to comment on "Anschlag in Berlin : Interview mit Frank Franz"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*