Interview sur l’immigration de Frank Franz, président du NPD (version allemande)/Interview zum Thema Flüchtlinge mit Frank Franz

Alimuddin Usmani : Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) geht davon aus, dass in diesem Jahr bis zu 800.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Wie die Merkel Regierung übernimmt diese Krise?

Frank Franz : Deutschland unterstützt die Kriege der USA, die zu den Flüchtlingsströmen führen. Insofern ist die Regierung in einer schwierigen Lage. Die Lösung hingegen wäre einfach. Die europäischen Regierungen sollten endlich einen eigenen europäischen Weg gehen und die USA nach Hause schicken. Dann müssten wir uns auch nicht um die Folgen der USKriege kümmern, an denen sich die Bundesregierung mehr oder weniger gezwungen beteiligt.

 

AU : Die deutsche Wirtschaft sieht den Flüchtlingsstrom als Chance, Lücken im Jobmarkt zu füllen. Daher müssten Asylverfahren deutlich beschleunigt werden, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Was halten Sie von dieser Aussage denken?
FF : Die Wirtschaft kümmert sich nur um ihre Bilanzen und Aktionäre. Natürlich wollen Wirtschaftsfunktionäre möglichst billige Arbeitskräfte. Im Falle der Arbeitslosigkeit will die Wirtschaft sich aber nicht an den Kosten beteiligen. Die Kosten für Millionen arbeitslose Einwanderer ohne nennenswerte Qualifikationen bleiben dann am Steuerzahler hängen. So werden Profite privatisiert und Verluste und Kosten sozialisiert. Die Politik muss dem einen Riegel vorschieben.

 

AU : Es gab Vörfalle in Heidenau wegen der Flüchtlingszentrum. Wie positionieren Sie sich auf Gewalt?
FF : Die NPD lehnt Gewalt als Mittel in der politischen Auseinandersetzung strikt ab. Wir erkennen das Gewaltmonopol des Staates ohne Wenn und Aber an. Der Staat muss allerdings in der Lage und willens sein, seine Bürger zu schützen. Wenn die Bürger spüren – und das ist immer öfter der Fall –, dass der Staat seine Bürger nicht schützen will, dann tun die Bürger das irgendwann selbst.

 

AU : Im vergangenen Jahr veranstaltete die Tschechische Republik etwa 1000 Flüchtlinge. Ist die deutsche Sozialpolitik zu attraktiv im Vergleich zu änderen europaïschen Ländern?
FF : Ja, während andere Länder deutlich sagen, dass es dort keine Zukunft für Asylbetrüger gibt, wirbt Deutschland geradezu mit Filmen im Ausland. Das ist ein grotesker Zustand. Deutschland kann nicht das Sozialamt für die ganze Welt spielen. Irgendwann müssen wir sagen: Jetzt ist Schluss!

 

AU : Die media Info-direkt hat geschrieben dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen. Denken Sie, dass diese Information glaubwürdig ist?http://www.info-direkt.at/insider-die-usa-bezahlen-die-schlepper-nach-europa/

 

FF : Ich halte diese Informationen für glaubwürdig. Die USA haben ein geopolitisches Interesse daran, Deutschland und Europa politisch zu destabilisieren. Das tun die USA überall auf der Welt. Es wäre an der Zeit, dass europäische Regierungen den USA endlich sagen, dass sie sich um den eigenen Kontinent kümmern sollen und andere Völker in Frieden leben lassen.

Be the first to comment on "Interview sur l’immigration de Frank Franz, président du NPD (version allemande)/Interview zum Thema Flüchtlinge mit Frank Franz"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*